Monate: Juli 2011

Gewissen (das schlechte)

…„Seit weit über zweitausend Jahren forschen Philosophen, Moraltheoretiker, Ethiker, Theologen und seit einiger Zeit auch Neurologen sowie einer Menge selbsternannter Zuständiger daran, wie ein Gewissen zustande kommt und wie und warum es so schnell schlecht wird.“ aus ‚Dinge geregelt kriegen – ohne einen Funken Selbstdisziplin.‘ von Kathrin Passig & Sascha Lobo edit:ich bin heute schon wieder einem aussergewöhnlich verrückten exemplar in der tram begegnet. sie war ebenfalls alt – über und über mit exotischen grellbunten plastikblumen dekoriert – und sie ass ebenfalls: bananen. und sprach auch lautstark von ihnen. … was ist das!?^^

Gesindel

…„Das stark abwertende Wort Gesindel bezeichnet im modernen Sprachgebrauch pauschal Personen, denen sich der Sprecher moralisch und/oder in der sozialen Ordnung übergeordnet sieht und denen aus Sicht des Sprechers unkultivierte oder asoziale, möglicherweise auch kriminelle Verhaltensweisen zugesprochen werden. Es wird daher für verschiedenste Personenkreise, von Ausländern über Personen ohne festen Wohnsitz, Arbeitslose und Personen ohne geregeltes Einkommen bis hin zu Personen, die wegen Armut nicht den gesellschaftlichen Sollvorstellungen entsprechen, verwendet.“ aus Wikipedia

fcm #28

Foto: Doc #sweater von illleeeegal / photocase.com …manchmal ist echt alles nur zum kotzen. alles. zum glück passiert mir das öfter und ich weiss, dass es vorbei geht… ha ha. das sind die veränderungen. wofür ich mich letzte nacht begeistern konnte: everything is a remix.und ein warmherziges konzept: kinfolk bald wieder fröhliches blinkblink^^ & blinkblink-designs & taschen & & & & &the blink must go on..;)

bc

…ich vermisse meine farben, mein material, meinen platz. die jutetasche habe ich vor einigen wochen bedruckt / bemalt. heute verschenkt. an den herren hinter COLORBLIND. exquisite farblose muster. bald mehr dazu. SOS ich suche ein zuhause. und das schnelle geld. …i miss my colors, my materials, my space. the totebag i printed / painted a few weeks ago. gifted it today. to the guy behind COLORBLIND. exquisite colorless patterns. more on this soon.SOS I am looking for a home. and the fast money.

contemporary life(style)

…ein paar impressionen: meine letzten wochen in zürich. den grossartigen s/w-film habe ich von der süssen dame auf dem letzen bild bekommen: bella. DANKE VIEL ;) …some good vibes for the blog(gers).these have been my last days in zurich. amazing b/w-filmroll was a gift from the nice girl that you see on the picture: bella!

fcm #27 (music was our first love)

Foto: „Kai im Kran am Kai“ von joexx / photocase.com …ich war auf dem MELT festival (ich kann es nicht anders ausdrücken: derbe! location!! & man mag es ansehnlich: die junge masse ist höchst ästhetisch. je nach persönlichem geschmack.)meine musikalischen highlights:– treibende klänge vom kapuzenmann:GOLD PANDA– stimmlich und live sehr überzeugend:CRYSTAL FIGHTERS– boombastische soundwand plus ambitionierter als solcher nicht identifizierbarer gesang:CRYSTAL CASTLES– baggersee, sandstrand mit sonnenaufgang. dauerfavorit:MODESELEKTOR (zum niederknien, danke!)– der krönende abschluss: shaking set auf der sleepless stage im strömenden regen:BRANDT BRAUER FRICK (danke, auch!) habe alles getanzt, was ging.^^ und ich werde mich ab sofort meinem nebenbei gehegten wunsch nach mehr selbstgemachten moving images widmen. (PFADFINDEREI ihr wart spitze!) (der tag hat zu wenig stunden…) und wie immer auf instant festivals verpasst man viel zu viele superacts..:/ etwas traurig finde ich das. aber zumindest das programmheft ist jetzt museumsreif. (2.bild) neben livemusik „dadraussen“ gab es „daheim“– geduldig verharrte post von retropussy* (armband 3.bild – MEEERCI liebste henne, du hörst von mir… ich: lahmarsch ;)– & einen kleinen feinen gewinn von tape.tv! (das tape-kissen …

YOUNG AT ART_ Raum für junge Kunst

Robert Reinhold, Aaah, 2011 …hiermit supporte ich: YOUNG AT ART_15. JULI bis 20. AUGUSTZÜRICH Die Galerie ARTseefeld und die Zürcher Hochschule der Künste präsentieren vom 15. Juli bis zum 20. August die vierte Ausgabe von ‚young at art‘. Nach drei überaus erfolgreichen Jahren übernimmt 2011 die nächste Organisatoren-Generation (hallihallo marius :) und setzt mit einer visuellen Neugestaltung frische zeitgenössische Akzente. Das neue Organisationsteam überarbeitete die Optik grundlegend, möchte aber an der bewährten inhaltlichen Ausrichtung festhalten. Nach dem erfolgreichen Re-design (clap clap) definiert sich ‚young at art‘ im neunen Jahrzehnt als Raum für junge Kunst mit dem Ziel nationalen und internationalen Nachwuchskünstler_Innen eine attraktive Plattform zu bieten. Drei aufeinanderfolgende Ausstellungen zeigen fünf Wochen lang ausgewählte Arbeiten aus den Bereichen Malerei, Modedesign und Medienkunst. (…) Junge Kunst, Live-Konzerte, eine Modenschau sowie ein wöchentlicher ‚Art Breakfast‘ (jeden Samstag, ab 11 Uhr) machen ‚young at art‘ zu einem der Höhepunkte des Zürcher Kultursommers! hinda!^^