Monate: Juli 2017

Kiefernrinde & Pingipung

Ich entdecke derzeit die neue Nachbarschaft – eine neue Welt! – So Naheliegendes kann so aufregend sein. Streicheltiere, verwunschene Pfade, Gärten und Kröten, Stillgelegtes, Stillstehendes, Tümpel, einsame Parkbänke, Wildschweine, Wildvögel. Und ja: ich lebe noch in Berlin. Haben gestern am Schlachtensee unter Hunderten einen schattenspendenden Baum gewählt und ihn in müßiger Sonntagslaune seiner Beschaffenheit exploriert. Der Baum war eine Kiefer und seine Rinde ist ein zauberhaftes waberndes Puzzle aus ineinandergesteckten Wubbelwabenstücken. Das ausgeklügelteste Parkettstecksystem. Habe gleich mal ein paar Teilchen eingesammelt, um etwas daraus zu machen und dabei in meiner Naivität vermutlich ganze Kolonien Kleinstlebewesen zerstört. Außerdem schauen wir sehr viel in den funkelnden Nachthimmel, wenn er sich denn zeigt während dieses verregneten Sommers. Ich habe auch schon meine eigene Theorie WARUM es diesen Sommer besonders viel bewölkt ist. Es ist anzuraten einfach mal hoch zu blicken und sich dann wundernd zu wundern. Und jetzt einen schönen Montag samt Woche – hört mal wieder Pingipung, weil einfach immer etwas Überraschendes dabei ist:

DIY 2008 – Meine Bachelorarbeit im Rückblick

Es ist schon irgendwie witzig sich Zeit zum Zurückblicken zu nehmen… vor allem, wenn man wie ich über viele Jahre viel gemacht hat… puh. – Ich muss mich ziemlich durchwühlen. Aber lustig! Nun bin ich seit mehr als 10 Jahren mehr oder weniger „intensiv“ im Internet unterwegs… dieser Blog existiert nun seit bald 9 Jahren. Das ist für manch andere „User“ ja noch gar nichts. Daher erhebe ich hier keinen Altersweisheitsanspruch.. ;) – Wer wie ich einfach immer weiter Content produziert, dem ist es am Ende auch egal, ob überhaupt Leute klicken. Hauptsache es ist irgendwie „gestored“ – und raus aus dem Kopf. Denn außerhalb des Kopfes fühlen Ideen sich besser an. :) Und dass ein Blog nicht das ideale Medium ist, das weiß ich schon zu lange. Aber es findet sich leider kein passender Ersatz. Von daher „store“ ich hier jetzt auf etwas umständliche Weise meine Bachelorarbeit aus dem Jahre 2008 / 2009 – dessen „Randprodukt“ sozusagen auch (irgendwie) dieser Blog ist. Meine Bachelorarbeit war zu ihrer Zeit sehr richtungsweisend. Wer es liest und …

Meine Küche in Moabit: Chronik eines Langzeitprojektes

Das Leben ist ja so eine Sache in Transition. Nichts bleibt wie es ist und nichts ist und bleibt und der Mensch war einst ein Fluss. Das sind die einleitenden poetischen Worte für meine „Küchen-Chronik“ – der Rest kommt nüchtern. ;D Wie ja die Meisten von Euch wissen, ist mein größtes Hobby das Renovieren. Es war mir selber nicht so ganz klar, bis ich irgendwann auf mein Leben zurück blicken musste. Bis dato habe ich schon so einige Dreckslöcher in wohnliche Oasen umgewandelt. Einfach so. Trotz dass es sich um Mietobjekte handelt oder handelte. Ohne viel Geld das alles, aber mit viel Zeit. Nun habe ich Ruhe im Berliner Südwesten und sortiere alles. Alles, alles. Fotos auch. Und hier zeige ich Euch, wie aus einer kleinen ranzigen Küche (bzw. Wohnung) ein gemütlicher Zufluchtsort geworden ist. Bis auf wenige Ausnahmen habe ich alles in dieser Wohnung / an dieser Küche selber gemacht. Ich habe keine Hilfe angenommen und auch nicht beansprucht. Das war mein ganz persönliches und eigenes Ding. Manchmal bin ich abends von einem ganzen …

Ruhig bleiben. Heute. Hier.

Ich wohne seit ein paar Tagen am Stadtrand. Besser gesagt am Buschgraben. „In die Stadt“ fahre ich jetzt durchschnittlich 1 Stunde. Endlich Zeit zum Lesen. (Wenn’s denn sein muss..;) Regen klingt schöner, wenn er sich nicht mit Reifen und Asphalt mischt – sondern mit Blättern und Gräsern. Und so sitze ich hier und schreibe etwas Kleines, weil sich in den letzten Monaten soooo viel angestaut hat. Blink your eyes. One for yes. Two for no.   Wenn es eine Freiheit gibt, dann am ehesten die Freiheit Nein zu sagen. Was auch immer gerade das Programm ist. Aufmerksamkeit verweigern. Nicht teilnehmen. – Das geht immer. Auch – und gerade – wenn man nicht die Augen verschließt. Die Stadt ist für mich unerträglich geworden. Berlin. Ich weiß nicht, wie es um andere Metropolen steht. Aber hier ist nicht mehr das, wonach ich mich einst sehnte. 10 Jahre werden es bald. In Berlin. Mich stört Aggression. Mittlerweile. Sehr. In jeder Form. Und es fällt mir schwer Ihr zu entweichen, solange ich mich an diesem dicht bewohnten Ort aufhalte …