Alle Artikel mit dem Schlagwort: content

Über Blogs und Content Marketing (in Berlin)

Ich wollte eigentlich einen langen Text schreiben. Meine wortgewagte Energie ist mir aber dann doch etwas zu schade dafür: Ich finde die Blogfabrik (ohne Link) ganz clever gedacht – Chapeau den Gründern. Ich finde es allerdings schade ums Image der teilnehmenden Blogger. Die drehen jetzt ihre Konsumkugel. Auch wenn vorher schon alle am Rummel beteiligt waren, so sitzen sie jetzt alle im selben Konsumgüterkarussell. Konsumgütergemästete. Wie uninteressant! Wer macht denn hier noch etwas eigenes?! Ich bin dafür, dass alle aufhören das Gehypte zu lesen, die auch keine Kirchensteuer zahlen. Sollte ja ungefähr diese Zielgruppe sein… Ich wäre dann für mehr Autonomität und Kreativität im Internet. Und ich wünschte ich spräche diese Sprache. Wisst ihr Bescheid. Gedankensalat. Klick für Griechenland. Artwork by Joana Huguenin (With a smile) PS.: Der Titel ist SEO.

The Myth of Serendipity

Foto: Cybertronic by seraph / photocase.com A good READ by Henry Nothhaft, Jr.: „In seeking to achieve serendipity, the individual reader becomes both the target of content delivery mechanisms and the genesis of what that content may be. This is why serendipity is so closely associated with personalization – it requires a high-resolution understanding of the user.“_ „The benefit of social serendipity is that our social groups have always been a primary indicator of how we choose to define ourselves and our interests. If something is important or relevant to our friends, there is a high likelihood that it is also relevant to ourselves, as well. The con is that social serendipity is therefore largely public by necessity, and thus a projection of ourselves we would present to others or like to be seen. The propensity to amplify the echo-chamber of like-mindedness is also exaggerated, whereas the goal of serendipity largely lies in the surprise and delight of unexpected content.“.