Alle Artikel mit dem Schlagwort: travel

1-jährige Memoiren

Heute vor genau einem Jahr bin ich in Kapstadt angekommen – in einer der wohl schönsten Städte der Welt. Der Gedanke daran macht mich etwas wehmütig. Wie gerne wäre ich jetzt sofort wieder dort: in der Kloof Street, auf dem Lion’s Head, an einem der vielen Strände oder im Sea Point Pool – Bahnen ziehend. – So erschreckend, wie schnell die Zeit doch wieder vergangen ist.

Marokkanische Fassaden

Liebe Leute, ich möchte es nicht missen noch ein paar marokkanische Reiseeinblicke mit Euch zu teilen. Weil das Land so schön ist. Und so farbenreich. – Da wo der Mensch seine Hand anlegte. (Kein Wunder bei einer recht eintönigen Landschaft – zumindest in der Wüste :D) Es gibt sehr viel hell-türkis. Überall. Oder auch Limpet Shell und Rose Quartz. (Diese Farben kommen ganz gut.) Ohne mich in Trendtönen verlieren zu wollen: Schöne Bilder gibt es nach dem Klick und die guten Grüße zum Wochenende auch.

Slow Motion

Ich hoffe Ihr alle verfolgt fleißig meinen Instagram-Feed, denn zum bloggen komme ich tatsächlich nur noch selten. So schade. Letzte Woche habe ich meine Sommerfilme entwickeln lassen und schwelge in Erinnerungen an warme Tage mit den Lieben. Es gibt viel zu tun und die Baustellen sind fruchtbar. Bald gibt es wieder Neuigkeiten und wunderschöne Fotos  aus dem Studio. So long – bleibt gesund und denkt an die Vitamine. Hier Fotos:

Sebgoegoegoe – An African Story

Als ich in Cape Town war, da wühlte ich eines Tages in einem Vintage-Buchladen und fand dieses 1984 veröffentlichte Kinderbuch: „Sebgoegoegoe“ von P.D. Swart mit Illustrationen von Nikki Jones. Auch wenn ich die Geschichte nicht lesen und verstehen kann (Afrikaans): diese Illustrationen! – Ihr seht’s. Und weil dieses Afrika mich (ihr merkt’s) gepackt hat, gibt es unten noch einen wunderbaren TED-Talk von Chimamanda Ngozi Adichie über die Gefahr von nur einer Geschichte. – Unbedingt anhören!

Ein Lückenfüller-Blogpost

Da war wieder eine Bloglücke, die sich eingeschlichen hat. Tage im Mai sind wichtig und schön. Er hält was er verspricht. (Alles neu.) Pläne schmieden ist anstrengend. Pläne einzuhalten noch viel anstrengender. Aber muss. Vielleicht bin ich auch nur zu faul für meinen Job… das schreibe ich, obwohl ich mich berechtigterweise beobachtet fühle. (Ein Kommentar im übergeordneten Sinne.) Mir fallen noch keine verrückt-visionäre und dennoch realistische Alternativen ein. Zum Internet :D – Immerhin: hier sind noch ein paar analoge Fotos von der langen Reise ins Grüne in den Süden. In eine schöne Stadt in ein schönes Land. (Kapstadt, Südafrika.) Bald schreibe ich wieder.

Fotos von mir, wo ich Sachen mache, die ich normalerweise nicht mache.

Auch wenn ich mir hier etwas mehr Gehalt vorgenommen habe: Ich wollte doch auch noch verschiedene Reisebilder zeigen. Obwohl die nicht so superschön sind, wie diese hier… Es folgen: Verschiedene Bilder von mir auf Reisen wo ich Sachen mache, die ich normalerweise nicht mache. Und das ist immer eine gute Sache. Ich sollte viel mehr solche Sachen tun. Ich werde bleibe Sachenmacherin.

Panoramafotos: gute Idee.

Hier ist mein erster Beitrag Südafrikafotos für Euch. – Für Dich Du Blog. Ich habe während der gesamten Reise fast nur mit meinem Smartphone fotografiert, was für mich ein ziemliches Experiment war. (Der Rest der Welt macht das ja gefühlt schon immer so.) Meine Filme sind in Entwicklung und ich bin sehr gespannt. – Denn auf Film versuche ich das wirklich Besondere festzuhalten, während das Beiläufige digital dokumentiert wird. (Dafür präzise mit mal eben über 2500 Fotos, haha.) – Ich habe zum ersten Mal das Bedürfnis verspürt dieses verrückte Panorama-Tool auszuprobieren (habe es bisher immer irgendwie belächelt und gemieden) und ich wurde dann zu meiner eigenen Überraschung recht schnell zu so einem Menschen, der sich mit seinem Smartphone in der Hand jederorts um die eigene Achse dreht. Ziemlich doofie. Und das hat am Anfang auch ziemlich gar nicht geklappt: