Monate: Juli 2015

Geometric Patterns in the Press

Wie ihr ja alle wisst mache ich Muster. Und diese werden von diversen Leuten im Internet entdeckt und dann bekomme ich meistens eine Email und dann habe ich entweder einen Job oder eine Veröffentlichung. Bisher. (Ich weiß ja nicht, was mit Mustern noch so alles passieren kann…) Das Buch ‚Print & Pattern Geometric‘ von Bowie Style* ist zwar schon im Januar diesen Jahres erschienen, aber ich wollte es trotzdem nochmal mit Euch teilen. Da steht auch eine ganz schöne Kurzbiografie über mich drin. (Auch gut das mal so zu lesen und sich zu erinnern, was man schon alles wichtiges gemacht hat und noch machen möchte.. Paris!! Milano!! London!!) (Nein, man bekommt kein Geld für solche Veröffentlichungen. In diesem Fall gab es nicht einmal ein Belegexemplar – da war ich schon anderes gewohnt. Aber immerhin kam die Autorin auf mich zu und nicht umgekehrt. Das ist schon Freude genug :) Und was die Muster angeht, so ist da immer Neues in der Mache und ich wachse.

Fahrrad fahren in Berlin

Letzte Woche irgendwann – morgens auf dem Fahrrad auf dem Weg zum Studio – da ist einem kleinen Jungen beim Überqueren der Ampel eine Schale mit Pfirsichen vom Fahrrad gefallen und die Pfirsiche kullerten in alle Richtungen über die Fußgängerüberführung. Weil diese Pfirsiche wichtig waren, sammelte der Kleine sie hastig wieder ein – mit hochrotem Kopf bei roter Ampel – das Fahrrad umständlich mitten auf der Straße platziert. Dabei warteten alle Autos ganz geduldig (sogar die Taxis). Kein einziges hupte, bis alles eingesammelt war. In Berlin.

Fortschritt im Studio Blinkblink

Hier gibt es wieder eine Berichterstattung über das Voranschreiten im schönsten Kreativstudio der Gerichtstraße ^__- : – Wir waren letzte Woche bei IKEA und haben voll viele Pflanzen eingekauft und allerlei andere ganz wichtige Dinge. – Mein Risograph samt Hefter und Schneidemaschine sind wieder bei mir. Große Freude. – Da gibt es spätestens zum Herbst Updates und neue Experimente! – Chaotisch ist es immer noch ein bißchen, aber es lichtet sich. Vergangenen Montag wurde hier sogar schon gedreht, aber wir dürfen nichts verraten ;) – Danke vielmals Jochen für die Dauerleihgabe – 12 wundervolle höhenverstellbare Bürostühle aus dem ehemaligen Stattbad-Cowork-Space. Habt ihr gewusst, wie schön es dort war?! Die Zeit ist leider vorbei….;( (Immer noch Trauer..) Fotos after the jump:

Die Welt in Bildern: im Internet nichts Neues.

Menschen lieben Bilder. Ich liebe Bilder. In Bildern liegt Befriedigung. Ich erkenne immer mehr, dass ich zu viele Bilder konsumiere. Und ich glaube auch, dass ich nicht die einzige bin. Viele von uns (BlogschreiberInnen und BlogleserInnen) sind Bildersüchtige. Wir bewegen und auf diesen reizvollen Einrichtungen des Internets und werden niemals satt.

Dandy Diary Afro Multi Kulti Surprise Blinkblink

Ich war auf der Dandy Diary* Fashion Week Opening Party. Das hat sich so ganz spontan ergeben (Danke Jules!! Danke Julia und Susann! Danke Hannah!). Trotz dass ich mich irgendwie schon zu alt für öffentliche Partys fühle (und trotz dass Alkohol und Zigaretten mir gerade einfach nicht mehr so gut schmecken, wie sonst schon einmal :D), war die Montagnacht eine klare Ausnahme. Der Rausch ein Fest. Meine Klamotte schweiß-alkoholisch getränkt. Richtig stinkig und richtig kaputt am nächsten Tag. Aber fleißig flowe ich weiter. Viele Inhalte erreichen mich und Output auch :) Und hier ein paar schrottige Handyfotos:

Über Blogs und Content Marketing (in Berlin)

Ich wollte eigentlich einen langen Text schreiben. Meine wortgewagte Energie ist mir aber dann doch etwas zu schade dafür: Ich finde die Blogfabrik (ohne Link) ganz clever gedacht – Chapeau den Gründern. Ich finde es allerdings schade ums Image der teilnehmenden Blogger. Die drehen jetzt ihre Konsumkugel. Auch wenn vorher schon alle am Rummel beteiligt waren, so sitzen sie jetzt alle im selben Konsumgüterkarussell. Konsumgütergemästete. Wie uninteressant! Wer macht denn hier noch etwas eigenes?! Ich bin dafür, dass alle aufhören das Gehypte zu lesen, die auch keine Kirchensteuer zahlen. Sollte ja ungefähr diese Zielgruppe sein… Ich wäre dann für mehr Autonomität und Kreativität im Internet. Und ich wünschte ich spräche diese Sprache. Wisst ihr Bescheid. Gedankensalat. Klick für Griechenland. Artwork by Joana Huguenin (With a smile) PS.: Der Titel ist SEO.