Alle Artikel in: DIY

Warum ich Baustellen liebe

Ich habe gestern zu meinem Freund gesagt, dass man nicht auf einer Baustelle arbeiten sollte, wenn es nicht die eigene ist. Anders betont hätte ich auch sagen können, dass es total unlogisch ist auf einer Baustelle zu arbeiten, die nicht die eigene ist. – Vorausgesetzt natürlich, man hat überhaupt eine Baustelle. Da ich aber davon ausgehe, dass Baustellen zum Beispiel Beziehungen, persönliche Projekte oder Vorhaben, Abschlussarbeiten, diverse geistige oder körperliche Schmerzzustände sein können, so glaube ich, dass wahrscheinlich jeder Mensch auf dieser Erde eine Baustelle hat. Und somit sollte sich auch jeder mit dieser meinen Abhandlung zu Baustellen irgendwie identifizieren können. Ich habe (u.a.) ein Faible für „echte“ Baustellen, beziehungsweise: heruntergekommene, alte Gebäude. Nachdem ich mir nach jeder bisherigen Baustellengeschichte (aus porigem Altbaubestand) immer wieder gesagt habe: das machst Du nie wieder!, so habe ich dennoch wieder damit angefangen und bearbeite derzeit die größte Baustelle, die ich jemals hatte. – Und merkwürdigerweise fühlt es sich genau richtig an. Keine Reue, kein Jammern. Einfach machen. Stück, für Stück, für Stück, für Stück, für Stück. Manchmal denke …

How To Speak Pure

Right Speech As tought by the Buddha. Speech must be pure and wholesome. Purity is achieved by removing impurity, and so we must understand what constitutes impure speech. Such acts include: telling lies, that is, speaking either more or less than the truth; carrying tales that set friends at odds; backbiting and slander; speaking harsh words that disturb others and have no beneficial effect; and idle gossip, meaningless chatter that wastes one’s own time and the time of others. Abstaining from all such impure speech leaves nothing but right speech. One who practices right speech speaks the truth and is steadfast in truthfulness, trustworthy, dependable, straightforward with others. He reconciles the quarreling and encourages the united. He delights in harmony, seeks after harmony, rejoices in harmony, and creates harmony by his words. His speech is gentle, pleasing to the ear, kindly, heartwarming, courteous, agreeable, and enjoyable to many. He speaks at the proper time, according to the facts, according to what is helpful, according to Dhamma and the Code of Conduct. His or her words …

DIY 2008 – Meine Bachelorarbeit im Rückblick

Es ist schon irgendwie witzig sich Zeit zum Zurückblicken zu nehmen… vor allem, wenn man wie ich über viele Jahre viel gemacht hat… puh. – Ich muss mich ziemlich durchwühlen. Aber lustig! Nun bin ich seit mehr als 10 Jahren mehr oder weniger „intensiv“ im Internet unterwegs… dieser Blog existiert nun seit bald 9 Jahren. Das ist für manch andere „User“ ja noch gar nichts. Daher erhebe ich hier keinen Altersweisheitsanspruch.. ;) – Wer wie ich einfach immer weiter Content produziert, dem ist es am Ende auch egal, ob überhaupt Leute klicken. Hauptsache es ist irgendwie „gestored“ – und raus aus dem Kopf. Denn außerhalb des Kopfes fühlen Ideen sich besser an. :) Und dass ein Blog nicht das ideale Medium ist, das weiß ich schon zu lange. Aber es findet sich leider kein passender Ersatz. Von daher „store“ ich hier jetzt auf etwas umständliche Weise meine Bachelorarbeit aus dem Jahre 2008 / 2009 – dessen „Randprodukt“ sozusagen auch (irgendwie) dieser Blog ist. Meine Bachelorarbeit war zu ihrer Zeit sehr richtungsweisend. Wer es liest und …

Meine Küche in Moabit: Chronik eines Langzeitprojektes

Das Leben ist ja so eine Sache in Transition. Nichts bleibt wie es ist und nichts ist und bleibt und der Mensch war einst ein Fluss. Das sind die einleitenden poetischen Worte für meine „Küchen-Chronik“ – der Rest kommt nüchtern. ;D Wie ja die Meisten von Euch wissen, ist mein größtes Hobby das Renovieren. Es war mir selber nicht so ganz klar, bis ich irgendwann auf mein Leben zurück blicken musste. Bis dato habe ich schon so einige Dreckslöcher in wohnliche Oasen umgewandelt. Einfach so. Trotz dass es sich um Mietobjekte handelt oder handelte. Ohne viel Geld das alles, aber mit viel Zeit. Nun habe ich Ruhe im Berliner Südwesten und sortiere alles. Alles, alles. Fotos auch. Und hier zeige ich Euch, wie aus einer kleinen ranzigen Küche (bzw. Wohnung) ein gemütlicher Zufluchtsort geworden ist. Bis auf wenige Ausnahmen habe ich alles in dieser Wohnung / an dieser Küche selber gemacht. Ich habe keine Hilfe angenommen und auch nicht beansprucht. Das war mein ganz persönliches und eigenes Ding. Manchmal bin ich abends von einem ganzen …

X-Mas-Egg / The End

Ich bin froh, dass das Jahr so gut wie geschafft ist. Aus mir fremder Region sende ich an dieser Stelle denen, die dies lesen: beschauliches, besinnliches, beseeltes, beglückendes Beisammensein. Das DIY, was es noch mit in den Zug geschafft hat: #24 – ein Weihnachts-Ei. Gülden und heilig. #23 & #22 wären gewesen: bunt und blinkend bemalte Walnüsse, Erdnüsse und Haselnüsse & ein Holzbrett mit einer Tannenbaumsilhouette – an eine Wand gelehnt und an den Rändern mit / von Lichterkette beleuchtet. Im großzügigen Vertrauen auf Euer Vostellungsvermögen verabschiede ich mich in eine ruhige aber beschäftige Zeit. Denn 2017 wird groß für mich. Und für Euch. Much Love, Yours Blinkblink.   Soul Music:

20. – MARBLE

Ein Do-It-Again. Marmoriern mit Easy Marble und dazu eine kräftige Portion Glitzer. Zu mehr bzw. nicht weniger hat es heute gereicht. Kann man immer wieder machen – einfach und immer wieder. (Ich kann Euch in Worten nicht den Lösemittelgehalt vermitteln.) So langsam vergeht mir die Freude an den öffentlichen Medien, warum ich im Verdeckten nach der Mystik krame. Unerwartete Ereignisse kreieren einen neuen Rhytmus in der Stadt. Die Tage müssen sich nun wieder ordnen. Oder auch nicht. Achtsam zu sein ist keine Warnung – es ist eine Tugend. Erinnern Sie sich und informieren Sie sich. Ich schreibe gern. Zur guten Nacht. Nice Trivia: The Story about the world’s blackest black pigment. PINKEST PINK. Merken

13. – HOLY

Ich könnte jetzt sehr weit ausholen, über das Heiligsein. Kreise. Licht. Menschen. Mein 13. Gestaltungstipp: Nehmt die schönsten Fotos Eurer Angehörigen und macht Ihnen ein Bildnis. Ob Glitzer oder Straß oder einfach nur mit einem Schwarzen Stift. Der Heiligenschein – er sagt so viel über die, die Ihr liebt. (Ich habe hier mit einem anonymen Flohmarktfoto gearbeitet, risographiert und geklebt.)   Merken

12. – PIMPED PAPER

Schenken macht ja unter anderem deshalb so viel Spaß, weil man vorher alles so hübsch einpacken darf. Lieblingssache. (Fast hätte ich mich dieses Jahr deshalb auch als Weihnachtseinpackengel in einem Kaufhaus beworben – hahaha:D – nein, es kam nicht dazu.) Ich liebe Geschenkpapier. Aber weil ich so wahnsinnig viel davon besitze, habe ich mir schon seit ein paar Jahren (ehem) ein Geschenkpapier-Kaufverbot auferlegt. Dementsprechend bin ich von meinen Papieren gelangweilt. Also habe ich sie ein bißchen angemalt. Mit leuchtenden und metallisch pigmentierten Stiften. – Sieht man hier auf den Scans nicht so gut, aber Ihr wisst, wie ich es meine. Gibt dem Geschenkten die extra-persönliche Note. Einfach macht Spaß. (So wie alles hier;) (Ernst gibts erst nächstes Jahr wieder..)   Merken Merken