Alle Artikel in: Diverses

Zahlenmenschen versus neue Welt

Hier sind wir also: in der lange angekündigten Welt der neuen Werte. In der Welt der mannigfachen Währungssysteme. In der Welt der Zahlen, Datenmassen, Superlativen, Kryptowährungen. Mehr, mehr, mehr. Zu viel, zu viel, zu viel.  Alles vermessen. Vom Weltall bis zum IQ. Mich wundert es seit Langem, was man hier eigentlich am Besten machen sollte, wenn man nicht in Quantitäten hineingeboren wurde, sondern in das pure Dasein. Schaltet man dann einfach ab? Sollte man besser trinken, viel konsumieren, banalisieren, sich permanent stressen, um möglichst das eigene Dasein zu vergessen? – Und damit die Tatsache zu übersehen, dass man kein Freund von Zahlen ist? So sehr ich darauf vertraut habe, dass das Internet und die sozialen Medien anderen Werten unterliegen werden, so sehr habe ich mich geirrt. Alles geht kalkuliert vor sich, alles wird gründlich geplant. Follower, Kommentare, Likes & Shares werden gezählt. Kein Content ist mehr zufällig. Die Zeit des Experimentierens ist vorbei. Alle sind nunmehr ganz strategisch bei der Sache. Bloggen mehr, schreiben mehr, investieren mehr, teilen mehr. Mehr, mehr mehr. Ich sehe kaum …

Ruhig bleiben. Heute. Hier.

Ich wohne seit ein paar Tagen am Stadtrand. Besser gesagt am Buschgraben. „In die Stadt“ fahre ich jetzt durchschnittlich 1 Stunde. Endlich Zeit zum Lesen. (Wenn’s denn sein muss..;) Regen klingt schöner, wenn er sich nicht mit Reifen und Asphalt mischt – sondern mit Blättern und Gräsern. Und so sitze ich hier und schreibe etwas Kleines, weil sich in den letzten Monaten soooo viel angestaut hat. Blink your eyes. One for yes. Two for no.   Wenn es eine Freiheit gibt, dann am ehesten die Freiheit Nein zu sagen. Was auch immer gerade das Programm ist. Aufmerksamkeit verweigern. Nicht teilnehmen. – Das geht immer. Auch – und gerade – wenn man nicht die Augen verschließt. Die Stadt ist für mich unerträglich geworden. Berlin. Ich weiß nicht, wie es um andere Metropolen steht. Aber hier ist nicht mehr das, wonach ich mich einst sehnte. 10 Jahre werden es bald. In Berlin. Mich stört Aggression. Mittlerweile. Sehr. In jeder Form. Und es fällt mir schwer Ihr zu entweichen, solange ich mich an diesem dicht bewohnten Ort aufhalte …

Weibischer Zwischenfunk

Das Beitragsbild ist von Auguste Renoir. Ich habe es auf meinen Risographen gelegt und neonpink kopiert. Dann gelbe Punkte darüber. Man denke dabei an Sommersprossen. Oder Yayoi Kusama. Yayoi lebt in einer Psychiatrie und malt Punkte. Bzw. Strukturen. – Muster. Dann denke man an Stigmata. An Schandflecken. Oder an mit in gewissen gesellschaftlichen Verhältnissen auftretenden Geschlechterrollen. Manchmal leide ich sehr darunter eine Frau zu sein. Insbesondere an den Tagen, in denen sich mein Körper fortpflanzen will und noch viel mehr an den Tagen seiner Enttäuschung. – Und dann noch an all den Tagen, in denen mir einmal mehr klar wird, wie wenig von Frauen erwartet wird – bzw. wie wenig ihnen zugetraut oder anvertraut wird, bzw. welch ein großer Mangel an gesellschaftlich verinnerlichter Wertschätzung für all die weiblichen Fähigkeiten und Potentiale herrscht. Eine um sich greifende Ablehnung von Sensibilität – ein Trauerspiel. – Und wie sehr diese Haltungen auf die Frauen (und auch Männer!) abfärben: ich könnte bisweilen darunter verzweifeln. Aber ich habe keine Lust. Ich habe keine Lust zu verzweifeln. Ich habe auch keine …

Back in Space / Cosmoattack

Allerlei Wahrsagerei. Stückchenhafte Stümpermacht. Wortgefechte mit dem Selbst. Ich habe meinen Platz wieder. Im großen Raum. Es werden dann auch wieder Hintergrundinformationen veröffentlicht und geteilt. Behind the Scene within the Space. Weil jetzt auf der anderen Straßenseite mehr Himmel zu sehen ist. Und weil viel gedacht auch viel gemacht und geschrieben neben geschrien. Worte sind auch nur zum Kneten da. #techno aus Mexiko: Alles Liebe, Eure Annana. Treue Vertreterin der BeLIEBigkeit.

Dedicated Eyes

Heute hier am Tag der deutschen Einheit. Die ganze Welt ist draußen bei Sonnenschein und Sonnenschauer. Ich bin drinnen bei mir und meiner Liebe. Habe Fotos gescannt und sortiert. Vom Wald. Von den Ferien am Meer. Von Hochzeiten und Freu(n)den. Hier nur ein paar Auszüge von meinen Wandertagen mit Stephanie. Und Musik. Sensual Woman. Hier ohne Text. Aber ihr solltet auch mal mit reinhören. Merken Plus: A dedicated view. Auf das Ganze. Im Flugzeug. Weil ich so gerne fliege. Merken