Alle Artikel in: Besonderes

The End

The 10th year of my Blinkblink Blog is coming to an end and I take this as an occasion to bring this blog to it’s end. I’ve come to the realisation, that I no longer spent time reading blogs myself and I dont want this to be a one-sided game. But no worries: I will continue start to write articles occasionally on Medium as I find myself consuming pretty many articles on there. Also I am very enthusiastic about mail – digital and analog. (The savvy surfer will find his or her way.) Furthermore I will continue to post frequently on my private instagram. (Feel free to ask for permission to follow.) I thank those who stayed with me on this site for so many years. Friends from near and far. Some are still there, some have disappeared, some have died, but all continue to glow. The Blinkblink must go on and so it will. Time is fluid and so are mediums. Baba & Bussi. Anna  

Von Explosionen und Emotionen. Und Energie.

Energie. Sie ist so greifbar da, aber leider unsichtbar. Energie ist sehr begehrt. Wer legt eigentlich nicht gerne einige Euros auf den Tisch – im Gegenzug zu ein bißchen mehr Energie? – Wer macht das eigentlich nicht? Wir zahlen für die gute Küche, die gesunden Zutaten, die teuren Säfte, den Urlaub, die genüsslichen Zusätze, die Auszeit am Meer, den Saunabesuch, die Massage, die Face Mask, die neuartige Therapie, die Yoga Stunde, für das Wohl des Haustieres oder das esoterische Gespräch. Das alles für mehr Energie. Für mehr Wohlfühlen. Für mehr Leben und Erleben. Auch am Zeitungskiosk und auf Instagram floriert das schöne Leben – und das schon seit einigen Jahren. So viel Nachfrage nach dem wattig weichen Wohlgefühl kann nur heißen, dass es eigentlich genau umgekehrt ist. Dass sich viele Menschen eigentlich unwohl fühlen. Und wie sollte es auch anders sein – bei diesen vielen Vergleichsmomenten, die sich auftun, wenn man nur mal eben kurz das Handy in die Hand nimmt. Ich habe mich schließlich auch selbst dabei ertappt. Wie sich meine Befriedigung nach einer …

BLACK – Kommentare zu Musik

Vorletztes Jahr habe ich mit einem guten Freund begonnen an einem Projekt zu arbeiten, das unserer beiden liebsten Interessen ganz besonders wunderbar bündelte: Musik und Internet Trivia. Das Vorhaben war genau so unwichtig wie groß. Eine ganze Farbbibliothek der Musikgeschichte sollte entstehen. Und Spaß dabei, natürlich. In der Zwischenzeit ist mein guter Freund leider verstorben. Eine andere Geschichte, aber auch ein kleiner Teil dieser. Einen Auszug unserer Arbeit habe ich vor einem Jahr in Heftform der Familie Black zu Weihnachten geschenkt. Eine andere Geschichte und auch ein kleiner Teil dieser. Dieser Post ist für alle, die Musik sehr lieben und das Internet in all seiner Banalität auch. (In der Schwärze der Nacht.) Mit Liebe kuratiert:

DIY 2008 – Meine Bachelorarbeit im Rückblick

Es ist schon irgendwie witzig sich Zeit zum Zurückblicken zu nehmen… vor allem, wenn man wie ich über viele Jahre viel gemacht hat… puh. – Ich muss mich ziemlich durchwühlen. Aber lustig! Nun bin ich seit mehr als 10 Jahren mehr oder weniger „intensiv“ im Internet unterwegs… dieser Blog existiert nun seit bald 9 Jahren. Das ist für manch andere „User“ ja noch gar nichts. Daher erhebe ich hier keinen Altersweisheitsanspruch.. ;) – Wer wie ich einfach immer weiter Content produziert, dem ist es am Ende auch egal, ob überhaupt Leute klicken. Hauptsache es ist irgendwie „gestored“ – und raus aus dem Kopf. Denn außerhalb des Kopfes fühlen Ideen sich besser an. :) Und dass ein Blog nicht das ideale Medium ist, das weiß ich schon zu lange. Aber es findet sich leider kein passender Ersatz. Von daher „store“ ich hier jetzt auf etwas umständliche Weise meine Bachelorarbeit aus dem Jahre 2008 / 2009 – dessen „Randprodukt“ sozusagen auch (irgendwie) dieser Blog ist. Meine Bachelorarbeit war zu ihrer Zeit sehr richtungsweisend. Wer es liest und …

Mønster Patterns ist online!

Der oder die treue Blogleser/in wird es zwar schon mitbekommen haben, doch möchte ich den Eintrag hier nicht uneingetragen lassen: Mein Mønster ist online!!! Und Leute, mein ganzes Leben steckt darin. Für wahr. Ich bedanke mich bei allen, die dies für mich und mit mir möglich gemacht haben. Meine Tränen bedurften vieler gut-tuender und motivierender Worte – und auch viel Tee. (Ein Hoch auf Emotional Detox.) (Haha.) (Alle Liebe geht an Sean.) Nachdem ich nun Monate damit verbracht habe das Ding auf die Beine zu stellen, geht es jetzt erst richtig los. Mønster soll bekannt und erfolgreich werden und Erträge erzielen und in den nächsten Monaten noch viele weitere Designer mit ins Boot holen… Falls also irgendjemand von meinem LeserInnen Kontakte zu sowohl TextildesignerInnen als auch ModedesignerInnen, ProduktdesignerInnen, PackagingdesignerInnen, Verlagen, Agenturen, TapetenherstellerInnen oder sonstigen Leuten hat, die Interesse an meinem Monster-Musterangebot (an meiner Erfindung!!;) haben könnten: so freue ich mich sehr über Empfehlungen zur Zusammenarbeit! Und DAS große Fragezeichen, das sich mir seit vielen Monaten stellt (unter anderem): wer weiß es? –> Wie macht man …

Weibischer Zwischenfunk

Das Beitragsbild ist von Auguste Renoir. Ich habe es auf meinen Risographen gelegt und neonpink kopiert. Dann gelbe Punkte darüber. Man denke dabei an Sommersprossen. Oder Yayoi Kusama. Yayoi lebt in einer Psychiatrie und malt Punkte. Bzw. Strukturen. – Muster. Dann denke man an Stigmata. An Schandflecken. Oder an mit in gewissen gesellschaftlichen Verhältnissen auftretenden Geschlechterrollen. Manchmal leide ich sehr darunter eine Frau zu sein. Insbesondere an den Tagen, in denen sich mein Körper fortpflanzen will und noch viel mehr an den Tagen seiner Enttäuschung. – Und dann noch an all den Tagen, in denen mir einmal mehr klar wird, wie wenig von Frauen erwartet wird – bzw. wie wenig ihnen zugetraut oder anvertraut wird, bzw. welch ein großer Mangel an gesellschaftlich verinnerlichter Wertschätzung für all die weiblichen Fähigkeiten und Potentiale herrscht. Eine um sich greifende Ablehnung von Sensibilität – ein Trauerspiel. – Und wie sehr diese Haltungen auf die Frauen (und auch Männer!) abfärben: ich könnte bisweilen darunter verzweifeln. Aber ich habe keine Lust. Ich habe keine Lust zu verzweifeln. Ich habe auch keine …

X-Mas-Egg / The End

Ich bin froh, dass das Jahr so gut wie geschafft ist. Aus mir fremder Region sende ich an dieser Stelle denen, die dies lesen: beschauliches, besinnliches, beseeltes, beglückendes Beisammensein. Das DIY, was es noch mit in den Zug geschafft hat: #24 – ein Weihnachts-Ei. Gülden und heilig. #23 & #22 wären gewesen: bunt und blinkend bemalte Walnüsse, Erdnüsse und Haselnüsse & ein Holzbrett mit einer Tannenbaumsilhouette – an eine Wand gelehnt und an den Rändern mit / von Lichterkette beleuchtet. Im großzügigen Vertrauen auf Euer Vostellungsvermögen verabschiede ich mich in eine ruhige aber beschäftige Zeit. Denn 2017 wird groß für mich. Und für Euch. Much Love, Yours Blinkblink.   Soul Music:

9. – STUDIO

Dieser Advents-Blogpost ist ein bißchen gemogelt, weil ich heute zu faul zum Basteln war – haha. (Bzw. habe ich die restlichen Kekse fertig dekoriert. – Random Information!) Umso schöner gibt es was zu sehen: das Studio Blinkblink in seiner jetzigen Form – fotografiert von Federica Giacomazzi. Federica und Ihr Mann Simone erstellen wunderschöne schlichte WordPress Templates für Blogger und weitere Kreative, hier: Sparrow & Snow. Thank you for these beautiful captures Federica!

Hooks on Light

Liebe Freunde der anspruchsvollen Komsumkultur, heute erzähle ich Euch eine digital-reale Geschichte. Sie fängt hier bei Oprah an, geht bei Pharell weiter und setzt sich in der Wüste fort. (Alles Sein der Welt befindet sich in einem Sandkorn – wie aufmerksame Leser schon festgestellt haben dürften..;). Die lückenlose Überleitung zu Eckhart Tolle erschließt sich in diesem Zusammenhang nicht (nur in der Finsternis, die flieht, wenn in Euch das Licht der Lichter ist). Aber der Eckhart war mir heute mein persönlicher Alchemist auf der Wanderung durch die Wüste meines Daseins. Und am Ende des heutigen Tages fühle ich mich gottgleich. Happy End :) Merken

School of Life

Zurück in die Kindheit dank dem Internet. Höre mir die ganzen kleinen Beiträge von School of Life an. Schön. – Developing emotional intelligence. Very wise. Ich bin ruhig und in der Schweiz. Erdenke und schreibe Szenarien. Träume von Bäumen, die automatisch zu Baumhäusern wachsen und von wahnwitzigen Installationen und Objekten, die die Welt noch nicht gesehen hat. Wach und weitestgehend gesund messe ich der Entwicklung meiner inneren Kreativität einen immer höheren Wert bei. Hiermit Notiz gemacht :) Und wer diesen Blog schon etwas länger liest und mich auch ein bißchen kennt, der freut sich auch darüber. Erinnert mich an meine unbändige Begeisterung für die hohe Kunst Jerusalems. Musik: #222 – 1 #222 – 2