Alle Artikel in: Besonderes

Weibischer Zwischenfunk

Das Beitragsbild ist von Auguste Renoir. Ich habe es auf meinen Risographen gelegt und neonpink kopiert. Dann gelbe Punkte darüber. Man denke dabei an Sommersprossen. Oder Yayoi Kusama. Yayoi lebt in einer Psychiatrie und malt Punkte. Bzw. Strukturen. – Muster. Dann denke man an Stigmata. An Schandflecken. Oder an mit in gewissen gesellschaftlichen Verhältnissen auftretenden Geschlechterrollen. Manchmal leide ich sehr darunter eine Frau zu sein. Insbesondere an den Tagen, in denen sich mein Körper fortpflanzen will und noch viel mehr an den Tagen seiner Enttäuschung. – Und dann noch an all den Tagen, in denen mir einmal mehr klar wird, wie wenig von Frauen erwartet wird – bzw. wie wenig ihnen zugetraut oder anvertraut wird, bzw. welch ein großer Mangel an gesellschaftlich verinnerlichter Wertschätzung für all die weiblichen Fähigkeiten und Potentiale herrscht. Eine um sich greifende Ablehnung von Sensibilität – ein Trauerspiel. – Und wie sehr diese Haltungen auf die Frauen (und auch Männer!) abfärben: ich könnte bisweilen darunter verzweifeln. Aber ich habe keine Lust. Ich habe keine Lust zu verzweifeln. Ich habe auch keine …

X-Mas-Egg / The End

Ich bin froh, dass das Jahr so gut wie geschafft ist. Aus mir fremder Region sende ich an dieser Stelle denen, die dies lesen: beschauliches, besinnliches, beseeltes, beglückendes Beisammensein. Das DIY, was es noch mit in den Zug geschafft hat: #24 – ein Weihnachts-Ei. Gülden und heilig. #23 & #22 wären gewesen: bunt und blinkend bemalte Walnüsse, Erdnüsse und Haselnüsse & ein Holzbrett mit einer Tannenbaumsilhouette – an eine Wand gelehnt und an den Rändern mit / von Lichterkette beleuchtet. Im großzügigen Vertrauen auf Euer Vostellungsvermögen verabschiede ich mich in eine ruhige aber beschäftige Zeit. Denn 2017 wird groß für mich. Und für Euch. Much Love, Yours Blinkblink.   Soul Music:

9. – STUDIO

Dieser Advents-Blogpost ist ein bißchen gemogelt, weil ich heute zu faul zum Basteln war – haha. (Bzw. habe ich die restlichen Kekse fertig dekoriert. – Random Information!) Umso schöner gibt es was zu sehen: das Studio Blinkblink in seiner jetzigen Form – fotografiert von Federica Giacomazzi. Federica und Ihr Mann Simone erstellen wunderschöne schlichte WordPress Templates für Blogger und weitere Kreative, hier: Sparrow & Snow. Thank you for these beautiful captures Federica!

Hooks on Light

Liebe Freunde der anspruchsvollen Komsumkultur, heute erzähle ich Euch eine digital-reale Geschichte. Sie fängt hier bei Oprah an, geht bei Pharell weiter und setzt sich in der Wüste fort. (Alles Sein der Welt befindet sich in einem Sandkorn – wie aufmerksame Leser schon festgestellt haben dürften..;). Die lückenlose Überleitung zu Eckhart Tolle erschließt sich in diesem Zusammenhang nicht (nur in der Finsternis, die flieht, wenn in Euch das Licht der Lichter ist). Aber der Eckhart war mir heute mein persönlicher Alchemist auf der Wanderung durch die Wüste meines Daseins. Und am Ende des heutigen Tages fühle ich mich gottgleich. Happy End :) Merken

School of Life

Zurück in die Kindheit dank dem Internet. Höre mir die ganzen kleinen Beiträge von School of Life an. Schön. – Developing emotional intelligence. Very wise. Ich bin ruhig und in der Schweiz. Erdenke und schreibe Szenarien. Träume von Bäumen, die automatisch zu Baumhäusern wachsen und von wahnwitzigen Installationen und Objekten, die die Welt noch nicht gesehen hat. Wach und weitestgehend gesund messe ich der Entwicklung meiner inneren Kreativität einen immer höheren Wert bei. Hiermit Notiz gemacht :) Und wer diesen Blog schon etwas länger liest und mich auch ein bißchen kennt, der freut sich auch darüber. Erinnert mich an meine unbändige Begeisterung für die hohe Kunst Jerusalems. Musik: #222 – 1 #222 – 2

Wachsen lassen

Nochmal ausgeflogen, weil fliegen doch leichter ist, als man denkt: Ich war für ein kleines Wochenende mit Stephanie in der Sächsischen Schweiz. Und weil Stephanie und ich uns indirekt über das Internet – bzw. das Bloggen kennen (mehr über Lina & Anselm), darum gibt es jetzt auch einen Blogpost dazu. Denn wir haben uns viel über das Internet unterhalten. Und über das Frausein, Freisein und Fröhlichsein. Begeistertsein, Beschäftigtsein, Professionellsein. Neue und alte Formate. Jetzt wächst in mir nicht nur der Wald weiter (den wir bestaunten), sondern auch viele viele viele Ideen. Danke fürs Sein, liebe Stephanie. Die Sächsische Schweiz ist ein unbedingt empfehlenswertes Naturschauspiel. Schönste Wanderpfade. Ganz einfach und gar nicht teuer zu erreichen. #maturenature Jetzt geht die Arbeit los. – Aber so richtig. Im Wachsen. Merken

Worte vorm Mars

Das Bild zeigt eingefrorene Sanddünen auf dem Mars. (Entnommen dieser wunderwertvollen Website. – Eine Reise wert.) (Sand ist wohl mein Thema 2016.) Unten findet Ihr auch eine mikroskopische Aufnahme zu diesem Material, welches unseren Planeten bedeckt. Zum Staunen und sich Freuen. (Von sehr Zoom-Out zu sehr Zoom-In – stellt Euch die Bewegung vor.) Gesammelte Worte dieser Woche: Modern Slaves Are Not In Chains. They Are in Dept. – source unknown – (war nicht dabei) Cities are no more artificial than Bee-hives. The internet is as natural as a spider’s web. We ourselves are technological devices, invented by ancient bacterial communities as means of genetic survival — we are part of an intricate network that comes from the original takeover of the Earth. Our power and intelligence do not belong specifically to us, but to all life. – John Gray, Straw Dogs (Habe mich hier verloren, hier und hier.) Eines Tages erreichte ein Strang DNA diese Erde und daraus wurde der Mensch. (Gesprächsfetzen von und mit Sean.) The sheer beauty of the planet surprised me. It …

Was gemacht: neue Muster

Ich saß mal wieder am Computer und habe was gebastelt. Dann habe ich das Portfolio aufgefüllt und alles auf Pinterest verlinkt: hier. – Arbeit für Doofe – Gehirn aus – Klick Klick :D Aber: was geschafft. Und weitere Pläne auch. Musik gibts ganz unten. Oldschool.   Blur – Bugman (Wer hat hört analog auf CD;) (Soooo gut.) (Space is the place.)

Das war in Jordanien

Es ist jetzt wirklich schon einige Wochen her: Die Reise nach Jordanien mit dem Jungen Ensemble Berlin. Da ich mich unmittelbar nach Ankunft in Berlin und Arbeit verwurschtelt habe, gibt es erst jetzt Reisefotos, vom Anfang bis zum Ende. Wörter nicht viele. Jedoch erwähnt: wer mit einem Orchester reist hat permanent Geräusche um sich. Wir waren 65 Leute… wir fielen auf und machten Musik. Brachten Musik. Verlebten gute Tage. Wie schön es war seht Ihr hier:

Erinnerungen an Marokko

Jeder, der mir nach meiner Reise in die Wüste bereits begegnet ist, der weiß, was sie mit mir gemacht hat. Der Sand. Die Sterne. Das Universum. Das Mädchen aus der Stadt. Ich habe nun alle meine Fotos beisammen. Die von meiner kleinen Analogen. (Leider nicht so zuverlässig wie das Ebenmodell, welches mir in die Bergquelle fiel…) (Zum Glück gibt es Photoshop.) Ich gewähre Euch kleine Einblicke in kleine Ausschnitte aus einer anderen Welt auf dieser Welt: