Alle Artikel mit dem Schlagwort: Blogs

Klicktipp: Door of Perception

Ich finde, dass es heutzutage immer schwieriger wird, gute persönliche Websites zu finden. (Vermutlich, weil die Algorithmen sich mit Geld gepaart haben, haha.) 👉🏻  Nach Perlen muss man tauchen. Also starte ich wieder damit das Internet zu einem schöneren Surferlebnis zu machen und teile von nun an Links zu anderen Websites und Blogs, die meiner Meinung nach einen ehrlichen Mehrwert bieten. 👳🏻‍♀️ Das wird vermutlich in sehr unregelmäßigen Abständen geschehen, aber hiermit ist angefangen: Door of Perception The „Door Of Perception“ is an ever-growing compilation of things that talk to the artist Ben Roth on a deep level. Passing on that feeling of resonance is a way of caring. He wants to take you with him on a path towards the light of consciousness.     Anschauen lohnt sich! Das Bild ist von Tuco Amalfi.

Über Blogs und Content Marketing (in Berlin)

Ich wollte eigentlich einen langen Text schreiben. Meine wortgewagte Energie ist mir aber dann doch etwas zu schade dafür: Ich finde die Blogfabrik (ohne Link) ganz clever gedacht – Chapeau den Gründern. Ich finde es allerdings schade ums Image der teilnehmenden Blogger. Die drehen jetzt ihre Konsumkugel. Auch wenn vorher schon alle am Rummel beteiligt waren, so sitzen sie jetzt alle im selben Konsumgüterkarussell. Konsumgütergemästete. Wie uninteressant! Wer macht denn hier noch etwas eigenes?! Ich bin dafür, dass alle aufhören das Gehypte zu lesen, die auch keine Kirchensteuer zahlen. Sollte ja ungefähr diese Zielgruppe sein… Ich wäre dann für mehr Autonomität und Kreativität im Internet. Und ich wünschte ich spräche diese Sprache. Wisst ihr Bescheid. Gedankensalat. Klick für Griechenland. Artwork by Joana Huguenin (With a smile) PS.: Der Titel ist SEO.

I LOVE IT:

><CIRCUS – THE BLOGGERS BOOKAZINE#1 FASHION THE MATERIAL WE ARE MADE OF.THE FORMS THAT SHAPE US.THE SEAMS THAT UNITE US.A VIEW ON FASHION BEHIND THE ILLUSION. Habe (endlich, über Weihnachten) Stunden darin gelesen und für gut befunden: Horizont erweitert, gelacht und gefreut. Ja! und Go! für Folgeausgaben! Und wieder einmal ein Hoch auf die Blogosphäre! Über CIRCUS:„Wo zwei Welten aufeinander prallen, fliegen die Funken und Neues wird geschaffen: Aus der Kollision zwischen Online und Print entstand CIRCUS – das erste internationale Blogger-Bookazine: Die journalistische Avantgarde des Internets produziert zweimal im Jahr eine neue, monothematische Ausgabe der CIRCUS-Reihe. Blogger schreiben in ihrer Muttersprache über die Fragen, die sie beschäftigen und lassen uns mit ihren Illustrationen und Fotos die Welt durch ihre Augen sehen. All das vereint die Redaktion des Herznote Verlags in einem einzigartigen Printprodukt. CIRCUS Bookazines verbinden die besten Eigenschaften zweier Klassiker: Sie sind zeitlos, monothematisch und hochwertig wie ein Buch, aber facettenreich und lesefreundlich wie ein Magazin.Bookazines sind das neue Schwarz – weitersagen.“ A BOOKAZINEMADE BY BLOGGERSFROM ALL OVER THE WORLD.FOR YOU.

„Liest Du noch oder bloggst Du schon…?

„lazy sunday afternoon“ von frl. zucker Oder: 5 Gründe warum auch Du bloggen solltest!“ Jasmina von ONLINELUPE hat einen tollen Beitrag verfasst! Wer die Beschreibungen lesen will, klickt HIER auf ihren Artikel. Als Vorgeschmack schon mal die 5 Gründe: 1. Bloggen verbindet 2. Bloggen bildet 3. Bloggen erfreut 4. Bloggen stärkt 5. Bloggen verwirklicht .

DER ALLTÄGLICHE WAHNSINN

LILIES DIARY 4. Tag: die Küche. (Foto: Christine Neder) Berlin, 90 Nächte, 90 Internet-Bekanntschaften. Christine Neder, will mit ihrem Projekt „Der alltägliche Wahnsinn“ herausfinden, was sich wirklich hinter den Internetprofilen von Menschen auf Facebook, Couchsurfing & Co verbirgt… Sie wird 90 Tage bei Leuten übernachten, die sie über das Internet kennengelernt hat (oder noch kennenlernen wird) und dokumentiert ihre gemachten Erfahrungen auf dem Blog. (heute: Tag 10) Eine Gesellschaftsstudie der Web 2.0-Art. Ein schönes Experiment, das man gespannt verfolgen kann!.

FLATTR

Flattr is the worlds first social micro-payment system! Finde ich gut! Hier die ganze Flattr-Story – entnommen der Flattr-Website: „It was initiated already in 2007 but first release was in 2010 due to typical geeky lazyness. Flattr was founded to help people share money, not only content. Before Flattr, the only reasonable way to donate has been to use Paypal or other systems to send money to people. The threshold for this is quite high. People would just ignore sending donations if it wasn’t for a really important cause. Sending just a small sum has always been a pain in the ass. Who would ever even login to a payment system just to donate €0.01? And €10 was just too high for just one blog entry we liked… Flattr solves this issue. When you’re registered to flattr, you pay a small monthly fee. You set the amount yourself. In the end of the month, that fee is divided between all the things you flattered. You’re always logged in to the account. That means that giving …