Alle Artikel mit dem Schlagwort: internet

Klicktipp: Door of Perception

Ich finde, dass es heutzutage immer schwieriger wird, gute persönliche Websites zu finden. (Vermutlich, weil die Algorithmen sich mit Geld gepaart haben, haha.) 👉🏻  Nach Perlen muss man tauchen. Also starte ich wieder damit das Internet zu einem schöneren Surferlebnis zu machen und teile von nun an Links zu anderen Websites und Blogs, die meiner Meinung nach einen ehrlichen Mehrwert bieten. 👳🏻‍♀️ Das wird vermutlich in sehr unregelmäßigen Abständen geschehen, aber hiermit ist angefangen: Door of Perception The „Door Of Perception“ is an ever-growing compilation of things that talk to the artist Ben Roth on a deep level. Passing on that feeling of resonance is a way of caring. He wants to take you with him on a path towards the light of consciousness.     Anschauen lohnt sich! Das Bild ist von Tuco Amalfi.

BLACK – Kommentare zu Musik

Vorletztes Jahr habe ich mit einem guten Freund begonnen an einem Projekt zu arbeiten, das unserer beiden liebsten Interessen ganz besonders wunderbar bündelte: Musik und Internet Trivia. Das Vorhaben war genau so unwichtig wie groß. Eine ganze Farbbibliothek der Musikgeschichte sollte entstehen. Und Spaß dabei, natürlich. In der Zwischenzeit ist mein guter Freund leider verstorben. Eine andere Geschichte, aber auch ein kleiner Teil dieser. Einen Auszug unserer Arbeit habe ich vor einem Jahr in Heftform der Familie Black zu Weihnachten geschenkt. Eine andere Geschichte und auch ein kleiner Teil dieser. Dieser Post ist für alle, die Musik sehr lieben und das Internet in all seiner Banalität auch. (In der Schwärze der Nacht.) Mit Liebe kuratiert:

Bald wird ausgepackt

Hallo Internetwelt! Ich funke in das Rauschen millionenfacher Störsignale. Ich arbeite hier parallel schon an mindestens 10 verschiedenen Blogpostbeiträgen, aber an allen wird noch gefeilt, weil sie so intensiv sein werden. Habe Freude daran. In der Zwischenzeit poste ich ein verpacktes Etwas. (Einpacken für Arme.) Außerdem frage ich mich heute ganz ernsthaft, wie Frauen es jemals hinbekommen hätten sich zu vernetzen, wenn es das Internet-Proxy und Herzchenemojies niemals gegeben hätte. So viel kaschierten Blümchenhass wie heutzutage gab es wohl selten zuvor zu sehen. Tipp: traue keiner Netzwerkerin, welche lauthals die Marke ICH propagiert. (Ich denke ich sollte mich von sämtlichen Frauengruppen wieder abmelden und stattdessen in Zirkusgruppen anmelden.) Zum Glück ist ja bald Weihnachten. Zeit für sowas. Und für Humor. (!) Das echte Leben findet ihr nur noch in den Kleinanzeigen, meine lieben Lesemäuse. :*

Trendreport: Betterplace

Durch Umstände nahm ich vor ein paar Wochen am Future Campus (Strategie-Camp) der Deutschen Bahn teil und dort referierten unter vielen anderen auch ein paar Leute von Betterplace. Betterplace ist die größte Online-Spendenplattform in Deutschland und baut praktische Werkzeuge zum Spendensammeln im Internet. Außerdem hat Betterplace eine Forschungsabteilung, in welcher digital-soziale Trends analysiert werden.

Über Blogs und Content Marketing (in Berlin)

Ich wollte eigentlich einen langen Text schreiben. Meine wortgewagte Energie ist mir aber dann doch etwas zu schade dafür: Ich finde die Blogfabrik (ohne Link) ganz clever gedacht – Chapeau den Gründern. Ich finde es allerdings schade ums Image der teilnehmenden Blogger. Die drehen jetzt ihre Konsumkugel. Auch wenn vorher schon alle am Rummel beteiligt waren, so sitzen sie jetzt alle im selben Konsumgüterkarussell. Konsumgütergemästete. Wie uninteressant! Wer macht denn hier noch etwas eigenes?! Ich bin dafür, dass alle aufhören das Gehypte zu lesen, die auch keine Kirchensteuer zahlen. Sollte ja ungefähr diese Zielgruppe sein… Ich wäre dann für mehr Autonomität und Kreativität im Internet. Und ich wünschte ich spräche diese Sprache. Wisst ihr Bescheid. Gedankensalat. Klick für Griechenland. Artwork by Joana Huguenin (With a smile) PS.: Der Titel ist SEO.

computerpsycho

…neben dass ich manchmal blogge und manchmal viel arbeite und trotzdem manchmal viel schlafe schreibe ich auch manchmal noch tagebuch. und das fiel mir gestern in die hände als mein stream nicht streamen wollte und so vor einem jahr habe ich so ziemlich genau das selbe gedacht wie heute.oh oh.stillstand im kopf.?

Print will not kill the web.

…Ich finde ich habe ein interessantes (Berufs-)leben. Mich interessieren meine Jobs sehr. Und ich leite ein halbwegs professionelles Büro. Das ist alles schön und gut. Und es wird auch hier weitergehen mit dem Internet. Wir müssen nur ein paar Kleinigkeiten verändern, sobald es die Zeit erlaubt. NOCH MITMACHEN.